Archiv des Autors: roman

Schaltaktor 8-fach 12-24V AC DC mit Tastereingang Homematic IP Gartenbewässerung (HmIP-MOD-OC8)

Beschreibung:

Der 8-fach-Schaltaktor (HmIP-MOD-Sw8 v2.5nv) ist eine Erweiterung für die ELV Homematic Modulplatinen HM-MOD-Re-8 oder HmIP-MOD-OC8 in einem Hutschienengehäuse. Das HmIP-MOD-Sw8 v2.5nv Modul schaltet über 8 potentialfreie Relaiskontakte bis zu 8 Verbraucher mit jeweils bis zu 2300 W (10 A / 230 Vac) Leistungsaufnahme auf einen Funkbefehl eines Senders im Homematic System. Beim Schalten von LED-Leuchtmitteln mit einer Leistung größer als 650 W sollen Strombegrenzungsrelais eingesetzt werden.

Man kann den Schaltaktor per Funk über Taster am Gerät, mit 12V bis 24V Tastereingängen, Fernbedienungen oder über die Bedienoberfläche „WebUI“ steuern. Zusätzlich ist es möglich, den Schaltaktor über angelernte Homematic Sensoren anzusteuern. Die galvanische Trennung der Eingänge garantiert nicht nur eine sichere Trennung (5000 Vrms) zwischen Eingang und Ausgang, sondern ermöglicht  auch eine Ansteuerung von Unterschiedlichen Stromkreisen.

Das Gerät ist in einem 6-TE breiten Hutschienengehäuse untergebracht und kann einfach auf einer Standard-Hutschiene montiert werden.

Die Hutschienengehäuseform kann je nach Verfügbarkeit variieren. Es gib welche mit Lüftungsschlitzen und welche die komplett geschlossen sind. Das hat jedoch keine Auswirkung auf die Funktion.

Funktioniert auch in Kombination mit einem Homematic IP Access Point.

Geräteeigenschaften:

  • Acht potentialfreie Kontakte für Lasten von 230-Vac / 10 A oder 30-Vdc / 5 A.
    Beim Schalten von LED-Leuchtmitteln mit einer Leistung größer als 650 W sollen Strombegrenzungsrelais eingesetzt werden, da durch das Schalten von LED-Treibern extrem hohe Schaltspitzen entstehen und diese das Relais im Modul beschädigen können.
  • Acht galvanisch getrennte 12V … 24V AC oder DC Eingänge.
  • Der Optokoppler garantiert nicht nur eine sichere Trennung zwischen Eingang und Ausgang, sondern ermöglicht somit auch eine Ansteuerung von unterschiedlichen Stromkreisen. (Im Anschluss-Schema zu erkennen)
  • Die acht Kanäle sind direkt am Gerät ansteuerbar.
  • Visuelle Anzeige aller Kanäle per LEDs am Gehäuse.
  • Versorgung: 12V … 24V AC oder DC
  • Hutschienengehäuse 6-TE zur einfachen und sicheren Montage in einem Schaltschrank, Verteilerkasten oder Gehäuse.

Blockschaltbild:

Optokoppler Sendemodul 8-fach 230Vac Homematic IP

Dieses Optokoppler-Modul für DIN-Schienenmontage – welches in das Homematic-System integriert werden kann – bieten eine ideale Möglichkeit den Zustand von Geräten an das Homematic-System weiterzuleiten.
Alle Eingänge sind galvanisch getrennt und können mit 230 V AC beschalten werden.
Je nach Konfiguration können die Eingänge getastet, oder dauerhaft beschalten werden.
Somit ist es möglich den Status von diversen Geräten, wie z.B. Heizungspumpen, Sicherheitsthermostaten, etc. an Homematic weiterzugeben.

Geräteeigenschaften:

  • Acht galvanisch getrennte 230-Vac-Eingänge mit einer sicheren Trennung (5000 Vrms) zwischen Eingang und Ausgang
  • Die Kanäle sind direkt am Gerät ansteuerbar.
  • Visuelle Anzeige aller Kanäle per LEDs am Gehäuse.
  • Hutschienengehäuse 5-TE zur einfachen und sicheren Monatge in einem Schaltschrank oder Verteilerkasten.
  • Versorgungsspannung: 12 V … 24 V DC

Blockschaltbild:

Schaltaktor 8-fach 230Vac mit Tastereingang Homematic IP (HmIP-MOD-OC8)

Der 8-fach-Schaltaktor (HmIP-MOD-Sw8 v2.5) ist eine Erweiterung für die ELV Homematic Modulplatinen HM-MOD-Re-8 oder HmIP-MOD-OC8 in einem Hutschienengehäuse. Das HmIP-MOD-Sw8 v2.5 Modul schaltet über 8 potentialfreie Relaiskontakte bis zu 8 Verbraucher mit jeweils bis zu 2300 W (10 A / 230 Vac) Leistungsaufnahme auf einen Funkbefehl eines Senders im Homematic System. Beim Schalten von LED-Leuchtmitteln mit einer Leistung größer als 650 W sollen Strombegrenzungsrelais eingesetzt werden.

Man kann den Schaltaktor per Funk über Taster am Gerät, mit 230 Vac Tastereingängen, Fernbedienungen oder über die Bedienoberfläche „WebUI“ steuern. Zusätzlich ist es möglich, den Schaltaktor über angelernte Homematic Sensoren anzusteuern. Die galvanische Trennung der 230-Vac-Eingänge garantiert nicht nur eine sichere Trennung (5000 Vrms) zwischen Eingang und Ausgang, sondern ermöglicht auch eine Ansteuerung von Unterschiedlichen Stromkreisen nach einem Leitungsschutzschalter der L+N absichert. (Im Anschluss-Schema zu erkennen). Jeder Eingang besitzt einen eigenen N-Anschluss.

Das Gerät ist in einem 6 TE breiten Hutschienengehäuse untergebracht und kann einfach auf einer Standard-Hutschiene innerhalb von Verteilungen montiert werden.

Geräteeigenschaften:

  • Acht potentialfreie Kontakte für Lasten von 230-Vac / 10 A oder 30-Vdc / 5 A.
    Beim Schalten von LED-Leuchtmitteln mit einer Leistung größer als 650 W sollen Strombegrenzungsrelais eingesetzt werden, da durch das Schalten von LED-Treibern extrem hohe Schaltspitzen entstehen und diese das Relais im Modul beschädigen können.
  • Acht galvanisch getrennte 230-Vac-Eingänge ersetzen Stromstoßschalter. Somit besteht die Möglichkeit, das Modul als Stromstoßschalter auch ohne CCU zu verwenden.
  • Der Optokoppler garantiert nicht nur eine sichere Trennung (5000 Vrms) zwischen Eingang und Ausgang, sondern ermöglicht somit auch eine Ansteuerung von Unterschiedlichen Stromkreisen nach einem Leitungsschutzschalter der L+N absichert. (Im Anschluss-Schema zu erkennen)
  • Die acht Kanäle sind direkt am Gerät ansteuerbar.
  • Visuelle Anzeige aller Kanäle per LEDs am Gehäuse.
  • Da im Modul ein schutzisoliertes AC/DC Schaltnetzteil verbaut ist, kann es direkt an die Netzspannung angeschlossen werden. Es ist somit kein zusätzliches Netzteil erforderlich. Somit wird nicht nur Platz sondern auch Geld gespart.
  • Hutschienengehäuse 6-TE zur einfachen und sicheren Monatge in einem Schaltschrank oder Verteilerkasten.

Blockschaltbild:

Anschluss-Schema:

Bilder:

Schaltaktor 8-fach für Homematic IP (12 V – 24 V AC od. DC) HmIP-MOD-OC8 oder HM-MOD-Re-8

Beschreibung:

Das MH-8-fach-OUT Modul (MH-MOD-Sw8) ist ein Erweiterungsboard für die Homematic Modulplatinen HM-MOD-Re-8 oder HmIP-MOD-OC8 in einem Hutschienengehäuse. Das MH-8-fach-OUT Modul schaltet über 8 potentialfreie Relaiskontakte bis zu 8 Verbraucher mit jeweils bis zu 2300 W (10 A / 230 Vac) Leistungsaufnahme auf einen Funkbefehl eines Senders im Homematic System. Beim Schalten von LED-Leuchtmitteln mit einer Leistung größer als 650 W sollen Strombegrenzungsrelais eingesetzt werden.

Man kann den Schaltaktor per Funk über Taster, Fernbedienungen oder über die Bedienoberfläche „WebUI“ steuern. Zusätzlich ist es möglich, den Schaltaktor über angelernte Homematic Sensoren anzusteuern. Das Gerät ist in einem 5 TE breiten Hutschienengehäuse untergebracht und kann einfach auf einer Standard-Hutschiene innerhalb von Verteilungen montiert werden.

Dieses Modul eignet sich sehr gut für eine Smart Home Homematic Gartenbewässerung.

Technische Daten:

Ausgangsbelastbarkeit pro Kanal:10 A bei 230 V AC bzw. 5 A bei 30 V DC pro Kanal.
Beim Schalten von LED-Leuchtmitteln mit einer Leistung größer als 650 W sollen Strombegrenzungsrelais eingesetzt werden, da durch das Schalten von LED-Treibern extrem hohe Schaltspitzen entstehen und diese das Relais im Modul beschädigen können.
Stand-By-Verbrauch:0,5 W
Versorgungsspannung:12 V … 24 V AC oder DC
Abmessungen (B x H x T):90 x 58 x 90 mm (Hutschienenmodul 5 TE)
Farbe:Grau

Geräteübersicht:

AKanal-Tasten 1 … 8
BKanal-LEDs 1 … 8
C – JSchaltkanal 1 … 8
K
Versorgungsspannung: 12 V … 24 V AC oder DC

Bilder:

ISP und SPI

ISP (In-System-Programming)

In-System-Programming (ISP) bedeutet, einen Mikrocontroller oder anderen programmierbaren Baustein im eingebauten Zustand zu programmieren. Dazu muss der Mikrocontroller entsprechend beschaltet sein. Das bedeutet, die benötigten Anschlüsse am Mikrocontroller müssen zugänglich und nicht ohne weitere Vorkehrungen anderweitig benutzt sein – siehe Atmel Application Note AVR042. Link

Pinbelegung:
Avr-isp-pinout

 

 

 

SPI (Serial Peripheral Interface)

Link

ISP und SPI verwenden zur Kommunikation die gleichen Leitungen. Um die SPI-Anwendung wärend der Programmierung zu schützen, sollen zwischen den Leitungen Widerstände eingebaut werden. Bewährt haben sich Widerstände mit einem Wert von 4,7 kOhm. [1]

atmel_isp_circuit

DD unter Linux

Image einer CD, SD-Karte o.ä. erstellen

Standardbefehl um ein Image zu erstellen:

dd if=/dev/input of=/home/user/output.img

Ohne zusätzliche Parameter ist jedoch keine Fortschrittsanzeige zu sehen. Um den Status des Images zu sehen, muss der Befehl mit folgenden Parametern erweitert werden:

dd if=/dev/input of=/home/user/output.img & watch --interval=1 "du -h /home/user/output.img"

Seit der Version 8.24 gibt es den Parameter „status=progress“, um eine Fortschrittanzeige zu erhalten:

dd if=/dev/input of=/home/user/output.img status=progress

Bsp.: Image einer SD-Karte erstellen:

  • Ermitteln des Homeverzeichnisses:
    pwd
  • Ermitteln der gemounteten Geräte:
    lsblk
  • Image von SD-Karte in das Home-Verzeichnis schreiben:
    sudo dd if=/dev/mmcblk0 of=/home/roman/iobroker.img bs=1M

Komprimiertes Image mit dd erstellen

Mit dd kann auch ein komprimiertes Image erstellt werden. Der Nachteil ist jedoch, dass nur Partitionen und kein ganzes Device als Image komprimiert werden kann.

??? > Ggf. vorher die Partitionsinformationen auslesen und dokumentieren damit ein korrektes zurückspielen erfolgreich ist. < ???

Erstellen:

dd if=/dev/hda1 | gzip > /tmp/image.gz

Zurückspielen:

gunzip -c /tmp/image.gz | dd of=/dev/hda1